Charred

Auf alte Freunde und offensichtliche Hinterhalte!

Die Ereignisse des Einführungsballs lieferten während der nächsten Tage guten Gesprächsstoff im Brückenviertel und vor Allem das Auftauchen von Skeletten sorgte für viel Munkelei zwischen den Bewohnern. Natürlich wurden die Helden nach einigen Tagen zur Schwarzen Rose beordert, die sich erneut in der Taverne Zur geifernden Echse treffen und über die Ereignisse reden wollte. Den Deal, dass sie etwas über die Kultisten herausfinden und im Gegenzug Informationen über Feenmoos bekommt, vergaß die Schwarze Rose zu ihren Gunsten und entlockte den naiven Helden alles, was diese wussten. Im Gegenzug erfuhren die Helden, dass Teile der Diebesgilde mit in den Feenmosshandel verwickelt sind und die Schwarze Rose schickte die Helden zusammen mit einem ihrer Handlanger zu einem verlassenen Unterschlupf. Dass sie nun wieder etwas für die Diebesgilde tun, ohne eine entsprechende Entlohnung zu bekommen, fiel nur Elva auf, deren Bedenken aber schnell beiseite gewischt wurden. Und so machte sich die naive Gruppe unbekümmert zu dem Handlanger auf, welcher sich als Charles Naxrimes entpuppte – ein alter Freund T.A.s, der sich der kriminellen Laufbahn gewidmet hat und den T.A. eher ungläubig als freundlich begrüßt. Dank der herausragenden Ortskenntnis Zippos, der nun den Beinamen „Nuttenpreller“ trägt und den Anweisungen des mysteriösen Charles, landet die Gruppe bei einem verlassenen Haus im Rotlichtviertel in direkter Nachbarschaft zu einem Sklavenladen. Mit großem Wagemut und wenig Verstand stürmt die Gruppe das Haus und findet Feenmoos, sowie verschiedene Lieferscheine, welche vor ca. 4-5 Tagen hastig liegen gelassen wurden. Hinter einer Falltür befindet sich zudem eine Karte, auf der Punkte der Innenstadt eingezeichnet sind. Leider kann kein Gruppenmitglied die Karte wirklich entziffern und auch ihre Wahrnehmung bezüglich T.A.s Freund lässt spürbar nach, da dieser in der Zeit eine Stadtwache in die ewigen Jagdgründe schickte. Auf Tralírs wütende Frage, warum eine Stadtwache gemeuchelt wurde, antwortet Charles beunruhigend ruhig, dass er nur etwas „erleidigen“ wollte. Von der Ruhe in Charles Ton eindeutig angestachelt, bringt unser Meistermagier diesen zum Reden und erfährt, dass sie Stadtwache in Sachen Feenmoos herumgeschnüffelt habe und Charles alles lieber intern klären und die Diebesgilde weitestgehend von Beschuldigungen schützen möchte. Mit kryptischen Antworten auf den Lippen wird Charles k.o. geschlagen und gefesselt, just in dem Moment, in dem ein Schrei durch die Gasse schallt. Elva reagiert blitzschnell und bringt einen Menschen mit viel Kraft und wenig Grazilität zu Fall. Dieser entpuppt sich als der Diener Vince, mit dem die Helden schon auf dem Ball Bekanntschaft gemacht haben. Mit einem verstauchten Bein hat dieser noch versucht, vor den Helden zu fliehen, doch war zu langsam. Unter leichteren Einschüchterungsversuchen fängt er auch schon an zu reden und gesteht, dass er Teil der Feenmoosbewegung ist. Auf der gefundenen Karte seien alle Unterschlüpfe eingezeichnet und die korrupte Stadtwache hätte auch etwas damit zu tun. Durch diese schnelle Informationsflut überwältigt verlieren die Helden mal wieder ihre Konzentration und somit den nun nicht mehr gefesselten Charles aus den Augen.
Nach ein wenig Überzeugungsarbeit führt Vince die Helden zum neuen Unterschlupf ins Lagerhausviertel. Dort angelangt, rennen die Helden blind in einen Hinterhalt und werden mit Bolzen beschossen. Doch wären die Helden keine Helden, wenn sich nicht so kämpferisch wie unklug wären. Und da sie an diesem Tag schon viele überstürze Handlungen hinter sich hatten, gestaltete sich diese Schlacht mal wieder als episch. Schwer getroffen schießt Ashiok mit Feuerpfeilen auf die Banditen, während Zippo mit der vollen Kraft der Drachen ebenjene verbrennt. Elva rennt aufs Dach und metzelt mit Cortana, während Tralír die Gegner mit Pfeilen spickt. Durch eine Thunderwave befördert Elva die Banditen vom Dach hin zu T.A., der sich mit diesem befasst, während Ashiok dem sterbenden Körper den letzten Lebensfunken entreißt und sich an den neu gewonnenen Kraft ergötzt. Die Intuition, wenigstens noch einen Banditen am Leben zu lassen, missachtend, hackt Zippo dem letzten Banditen den Kopf ab – im festen Glauben, durch Vince noch Informationen zu bekommen. Doch dieser ist leider – und wie soll es auch anders sein? – von Bolzen durchlöchert und die Gruppe ist geschockt. So ist das Ende des Tagen wie stets im Sinne Fausts:

Da steh ich nun, ich armer Tor!
Und bin so klug als wie zuvor.

Comments

Qichin Valerosi

I'm sorry, but we no longer support this web browser. Please upgrade your browser or install Chrome or Firefox to enjoy the full functionality of this site.